Die Macht der inneren Bilder

Wer Axel Neumann bislang nur als Schauspieler aus Film und TV kannte (7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug, Tatort), konnte ihn jetzt auch als bildenden Künstler erleben. Im Kulturzentrum „Wormser“ in Worms zeigte er 74 Kunstwerke im 800 Quadratmeter großen Mozartsaal, davon vier Großformate. Seine multimediale Inszenierung schuf einen sinnlichen Meditationsraum, in dem die farbintensiven Motive hautnah wirken konnten. Malerei wurde somit zum Genuss für Auge und Seele.

Axel Neumann

Alles begann vor 25 Jahren. Axel Neumann war noch ein junger Theaterschauspieler, als er sich drei Wochen in seiner vollständig abgedunkelten Wohnung einschließen ließ. Der Ausschluss äußerer Reize zwang seinen Geist dazu, sich auf sich selbst zu konzentrieren. Dabei wurden intensive innere Bilder ausgelöst. Es waren Bilder, die er nie zuvor gesehen hatte. Sie zeigten sich in ungeheurer Menge und Vielfalt. Die weich geschwungenen Formen und Körper befanden sich in rasanter Bewegung, und die leuchtenden Farben und zarten Farbübergänge waren von schier greifbarer Weichheit. Er versuchte, sich so viele wie möglich einzuprägen. Nach diesem einschneidenden Erlebnis war ihm klar, dass er einen zweiten Beruf hatte. Aber auf Papier zu bringen, was er in sich gefunden hatte, erwies sich als komplizierter als erwartet. Mit keiner ihm damals bekannten Maltechnik gelang es ihm, die Plastizität und vor allem die enorme Dynamik des Gesehenen abzubilden. Mit dem Füller hatte er schließlich Erfolg. Die ersten Füllerbilder entstanden noch mit Tinte. Bis klar wurde, dass Tinte verblasst. Die Maltechnik bedurfte der Optimierung. Der Künstler musste eine lichtechte Farbe finden, die er mit dem Füller verarbeiten konnte. Mit einer eigenen Acrylfarbenmischung hatte er schließlich Erfolg.

Seine Füllergemälde entstehen ohne Vorzeichnung. In sorgsamer Geduld reiht Axel Neumann zahllose Striche, keiner größer als ein bis zwei Millimeter, nach einem besonderen System aneinander. Die Füllergemälde sind akribische Präzisionswerke. Es dauert Monate, teilweise Jahre, bis ein Großformat fertig ist. Seine spezielle Technik erzeugt den optischen Eindruck einer dreidimensionalen Struktur. In Wirklichkeit ist die Oberfläche jedoch plan.

Axel Neumann möchte mit seiner Kunst zum Fühlen anregen. Dabei geht es ihm um die angenehmen Gefühle. Provokation und Irritation interessieren ihn nicht. Ärger haben die meisten schon genug im Alltag. Als kleiner Junge hat der Künstler mit seiner Familie den Kölner Dom besucht. Dort wurde sein ästhetisches Empfinden geweckt. Es war ein unvergessliches Erlebnis, das bis heute in sein Schaffen einwirkt. Die Erhabenheit der Architektur, – die Kombination von Filigranität und Gigantismus lässt die meisten Menschen erschauern und dieses Gefühl ist es, das den Künstler fasziniert. Es ist eine besondere Form von Demut. Es geht um den Moment, in dem einem bewusst wird, zu was für außergewöhnliche Leistungen die Menschheit fähig ist. Das ist ein enorm produktives Gefühl. Bis heute arbeitet er daran, die Motive, die er in seiner Inkubation gesehen hat, aus seinem Gedächtnis abzumalen, und er ist noch lange nicht fertig damit.

Zur Website: www.axelneumann.com

Weitere Artikel

Urban Jungle: Pflanzen in Vasen und als Muster auf Porzellan

Der Ankerplatz für den Handelserfolg

Eine steife Brise frischen Designs sorgte drei Tage lang für sehr gute Stimmung in den Hallen der Nordstil: 20.000 Fachbesucher aus ganz Norddeutschland und Skandinavien orderten für ihre Geschäfte die neuesten Produkte, holten sich kreative Impulse und wertvolles Branchenwissen.

weiterlesen
Die Paperworld bot einen Ausblick auf die kommenden Trends.

Mehr Besucher auf den Frankfurter Konsumgütermessen

Auf den Frankfurter Konsumgütermessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sowie dem floralen Marktplatz Floradecora sind Hersteller wie Händler erfolgreich in die neue Geschäftssaison gestartet. 3.023 Aussteller aus 69 Ländern überzeugten den Handel mit ihren Produktneuheiten für Dekoration und Festschmuck, Frischblumen und Pflanzen, Papier, Bürobedarf und Schreibwaren sowie Hobby-, Bastel- und Künstlerbedarf. Insgesamt erlebten rund 87.000 Besucher aus 162 Ländern die Trends und Top-Themen, die ihr Geschäft zukünftig voran bringen. Das entspricht einem Besucherwachstum um zwei Prozent.

weiterlesen