Die einzig mögliche Zeit

Maler, bildender Künstler, Autor und natürlich Modeschöpfer – seine zahlreichen Talente haben Wolfgang Joop weltweit berühmt gemacht. Doch die Sehnsucht nach einem Ort seiner Kindheit blieb – Gut Bornstedt in Potsdam. Warum, erklärt er nun in einem Buch, das er handschriftlich verfasste.

Wolfgang Joops autobiografischer Roman „Die einzig mögliche Zeit“ blickt auf seine Kinder- und Jugendzeit zurück – und auf seine deutsche Familiengeschichte in Ost und West. Copyright: Inge Prader

„Meine Mutter Charlotte und ich, die uns in Braunschweig nicht einleben wollten, hatten nur ein Ziel: zurück nach Bornstedt, zu den Menschen und der wundervollen Umgebung, die sich nicht zu verändern schien", sagte Joop der Deutschen Presse-Agentur vor dem Erscheinen seiner Autobiografie „Die einzig mögliche Zeit".

Inzwischen ist das Ziel erreicht: Gemeinsam mit seinem Partner Edwin und seiner Ex-Frau Karin, mit der Joop die zwei erwachsenen Töchter Jette und Florentine hat, lebt der Modeschöpfer auf dem Gut am Park von Sanssouci in Potsdam. Von der Heimkehr zum Familienstammsitz erzählt der 74-Jährige nun - und gewährt auf knapp 500 Seiten tiefe Einblicke in sein Leben. Berichtet von Unsicherheit, Einsamkeit und Niederlagen.

Verfasst hat der Designer sein Buch mit Stift und Papier. Es sei ein schwerer Weg gewesen. „Aber mein Wunsch, das oft Unglaubliche mit einem Leser zu teilen, ließ mich durchhalten", so Joop. „Der Lohn für all die Arbeit, die ein Jahr genau Vorrang hatte, ist das Gefühl, die Erinnerungen nicht mehr allein tragen zu müssen - ja - einiges vergessen zu dürfen."

Die ausführliche Rezension lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Schreibkultur.

Zur Website: www.rowohlt.de

Weitere Artikel

Die studierte Psycholinguistin und Psychologin Judith Prem ist neue Geschäftsführerin der Initiative Schreiben e.V.

Geschäftsführerwechsel bei der Initiative Schreiben

Das Leben ist Veränderung und diese Lebensweisheit macht auch vor der Initiative Schreiben nicht halt. Der Geschäftsführer und Initiator der Initiative Schreiben – Reiner App – hat sich entschlossen, die Initiative Schreiben als Geschäftsführer zu verlassen. Auf ihn folgt Judith Prem, die als studierte Psycholinguistin und Psychologin seit vielen Jahren im Stiftungsbereich tätig ist.

weiterlesen
Designwettbewerb Paperworld

Designwettbewerb für Gruß- und Glückwunschkarten

Der Designwettbewerb für Gruß- und Glückwunschkarten sucht auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „Zeig’s uns“ die kreativsten Gestaltungsideen. Der Wettbewerb wird von der Paperworld, internationale Fachmesse für Papier, Bürobedarf und Schreibwaren, und der Arbeitsgemeinschaft der Hersteller und Verleger von Glückwunschkarten (A.V.G.) veranstaltet. Wer an diesem Wettbewerb teilnehmen möchte, sollte seine originelle Grußkartenidee bis zum 31. Oktober einsenden.

weiterlesen