Zeitreise in die Vergangenheit

Seit der Eröffnung von Letter & Co. im April 2020, ist Heidelberg um ein exquisites Fach-geschäft reicher. Das kleine feine Refugium für Schreibkultur-Enthusiasten bietet ein mit viel Liebe und Leidenschaft zusammengetragenes Angebot rund um das Thema Schreiben an.

Letter & Co. sieht nicht aus wie ein klassisches Büro- und Schreibwarengeschäft, vielmehr wie ein Laden aus vergangenen Zeiten, in denen man noch mit Holzfederhalter und Tinte geschrieben hat.

Markus Wollner fühlt sich in seinem Geschäft sehr wohl, und die Beratung seiner Kunden liegt ihm sehr am Herzen. Kein Wunder, denn wer einen Streifzug durch die Heidelberger Altstadt macht und das kleine feine Fachgeschäft Letter & Co. entdeckt, fühlt sich magisch angezogen von dessen außergewöhnlichem Flair, das anmutet wie eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Markus Wollner glaubt an das Ambiente des Ladens insgesamt, denn viele Artikel kennen die meisten Leute nur aus Filmen oder Büchern, wenn es um die Erzählung von magischen Phantasie-Zauberwelten geht. Dann geht es dabei um „Feder & Tinte", um „Siegel & Wachs" und um prunkvolle Papiere am königlichen Hofe. Das wirkt auf manche Leute eben anziehend, und wer das mag und Lust auf mehr hat, betritt dann gerne seinen Laden.

Bei der Präsentation der Waren gibt sich Markus Wollner viel Mühe. So sind beispielsweise seine Siegel und das dazugehörige Siegelwachs an einer alten Stalltür aus Holz dekoriert, die er selbst restauriert und zu diesem Zwecke umgerüstet hat. Die großen alten Eisenscharniere verleihen dem ganzen einen besonderen Charme. Weiterhin gibt es einen alten gusseisernen Ofen aus dem Jahre 1872 in Form eines Kirchturms, einen alten Sekretär und ein knappes Dutzend Luftpostbriefumschläge, die mit dünner Drachenschnur an der Decke befestigt sind und bei dem leisesten Lüftchen, fröhlich hin und her schaukeln. „Alles in allem mutet es ein wenig zusammengewürfelt an", sagt Wollner und ergänzt: „alte Holzschubladen hier, eine Glasvitrine dort und unzählige geheimnisvolle kleine Kästchen und Boxen." Es kommt schon öfter mal vor, dass im Vorbeigehen aufgeregte Kinderstimmen ihren Eltern zurufen: „Schau mal, ein Schreibwaren-Laden aus der Winkelgasse." Alle Harry Potter-Freunde wissen, was gemeint ist. Das zaubert dem Ladenbesitzer dann ein Lächeln aufs Gesicht und macht ihn auch ein bisschen stolz.

Lesen Sie die ausführliche Story in der nächsten Ausgabe der Schreibkultur.

Zur Website: www.letterundco.de

Weitere Artikel

Wissenschaftliche Tests machen deutlich, dass mit wenig Aufwand durch spielerische Übungen sich die schreibmotorischen Fähigkeiten der Kinder schnell verbessern lassen.

Was tut sich beim Handschreiben?

Wie gut können Schülerinnen und Schüler von Hand schreiben? Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat jetzt gemeinsam mit dem Schreibmotorik Institut eine Umfrage unter Lehrerinnen und Lehrern gestartet, die aktuelle Antworten auf diese Frage liefern soll.

weiterlesen
Die Führungsebene des Organizer-Spezialisten Filofax hat eine neue Struktur erhalten.

Neue Führungsstruktur

Zeitgleich mit dem Start in ein neues Jahrzehnt, stehen bei Filofax GmbH die Zeichen auf Veränderungen. Mit dem Ausscheiden des Geschäftsführers, Volker Jungeblut, zum Ende des vergangenen Jahres hat die Führungsebene in Deutschland eine neue Struktur erhalten. Ebenso steht ein Umzug der Zentrale (bisher Schwalbach) im Rhein-Main-Gebiet an.

weiterlesen