Ein unscheinbarer Alltagsheld im Fokus

Weltweit ist der Bleistift der Stift zum Schreibenlernen – egal ob Deutschland, Japan oder Südafrika. Selbst in China, im Land von Schriftzeichen und Kalligrafie, ist er ein unerlässlicher Helfer, um in die Welt der Handschrift einzutauchen. Doch was passiert danach? Welche Rolle spielt der Bleistift, wenn Kugelschreiber, Füller und Farbstift in unser Leben treten?

Beliebter Einsatz für den Bleistift: Schnelle Notizen und Einkaufszettel

Der Bleistift ist ein nützlicher Helfer und begleitet uns ein Leben lang – beruflich wie privat. Das ergab eine repräsentative Umfrage von INNOFACT im Auftrag von Staedtler. Über 94 Prozent der Befragten nutzen den Bleistift auch heute noch, 62 Prozent sogar regelmäßig bis sehr häufig. Jüngere Menschen (18 bis 34 Jahre) setzen den Bleistift dabei häufiger ein als Ältere (50 – 69 Jahre) und Personen mit höherem Bildungsgrad mehr als Personen mit niedriger Bildung.

Der kleine Helfer für alle Fälle
Für schnelle Notizen, etwa am Telefon, ist der Bleistift besonders beliebt. Über 71 Prozent der befragten Bleistiftnutzer gaben an, ihn hierfür zu verwenden. Und immerhin rund die Hälfte schreibt ihre Einkaufszettel damit. Doch nicht nur auf Papier lässt sich der Bleistift einsetzen: Auch auf anderen Untergründen, wie zum Beispiel Holz oder Tapete, zeigt der Allrounder sein Können. Am zweithäufigsten wird der Bleistift daher auch für handwerkliche Tätigkeiten genutzt (61,6 Prozent), etwa um Bohrlöcher an der Wand vorzuzeichnen oder andere Markierungen auf den unterschiedlichsten Materialien anzubringen. An dritter Stelle rangiert bei über 60 Prozent der Bleistiftnutzer der Einsatz zum Zeichnen und Malen.

Einen besonderen Schub hat der Bleistift in den letzten Jahren durch den neuen Trend zum Selbermachen erfahren. Durch diesen haben gerade Jüngere das Interesse am Malen, Zeichnen und kreativen Gestalten wieder für sich entdeckt. Unzählige Posts und Beiträge auf Instagram, Facebook & Co. zeugen von dieser Entwicklung. Ob Mandalas, Handlettering, Bullet Journaling oder Grußkarten selbst gestalten - bei vielen kreativen Themen gehört der Bleistift zur unverzichtbaren Grundausstattung, etwa für Entwürfe, Vorzeichnungen oder Schraffuren.

Ein spannendes Ergebnis: Trotz Digitalisierung, Streaminganbietern und vielen weiteren modernen Freizeitoptionen scheinen klassische Gesellschaftsspiele noch große Bedeutung zu haben. Fast die Hälfte der befragten Bleistiftnutzer (46 Prozent) frönen diesem Spaß auch heute noch und nutzen dabei den Bleistift zum Notieren der Ergebnisse.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Schreibkultur.

Zur Website: www.staedtler.com

Weitere Artikel

Etelka Meili

Neue Leiterin Product Management bei Artoz

Zum 1. Juni 2017 hat Etelka Meili die Leitung des Product Managements beim Schweizer Papierspezialisten Artoz übernommen. In dieser Position ist sie für die Entwicklung und Umsetzung der Produktestrategien verantwortlich. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Etelka Meili eine ausgewiesene Fachfrau für diese wichtige Position bei Artoz gewinnen konnten. Mit ihrem Wissen und fundierten Know-how wird sie die marktgängigen Produkteportfolios sicherstellen und die Produktelebenszyklen bei Artoz steuern", so Jean Hardt, CEO von Artoz.

weiterlesen
Für alle, die ein dauerhaftes Design bevorzugen, ist der uniPaint ideal.

Geballte Metallic-Kompetenz bei uni-ball

Der DIY-Trend ist nach wie vor ungebrochen, und gerade zu Weihnachten steigt die Nachfrage und sorgt für Spontankäufe und Zusatzumsatz. Faber-Castell bietet mit der uni-ball Metallic Range dazu eine große Produktauswahl.

weiterlesen